11. November 2019

„Unsere Heimat: Schätze des Landes Rheinland-Pfalz“ im Eifelmuseum eröffnet

©Foto von Jacqueline Blang/Stadt Mayen

Ausstellung der Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) kann noch bis 24. November besichtigt werden. In diesen Tagen wurde die Ausstellung „Unsere Heimat: Schätze des Landes Rheinland-Pfalz“ der GDKE in den Räumen des Eifelmuseums Mayen in der Genovevaburg eröffnet.

Kreisbeigeordnete Birgit Meyreis, Direktorin der GDKE Dr. Angela Kaiser-Lahme, Oberbürgermeister Wolfgang Treis, Kulturerbe-Patin Käthe Eisenbürger, Generaldirektor der GDKE Thomas Metz und Mayens Beigeordneter Christoph Michels bei der Ausstellungseröffnung. ©Foto von Jacqueline Blang/Stadt Mayen

Diese Ausstellung richtet den Blick auf das kulturelle Erbe des Landes in all seinen Facetten, Gattungen und zeitlichen Einordnungen. Die Ausstellung umfasst 13 Objekte, die in Mayen um zwei weitere Objekte ergänzt wurden. So sind erstmals die Motive Mayener Basalt Mühlstein (Kulturerbe-Pate Wolfgang Treis, Oberbürgermeister) und die Genovevaburg Mayen (Kulturerbe-Patin Käthe Eisenbürger) zu sehen.

„Heimat ist das, worum sich alles dreht. Heimat als Ort, aber Heimat auch im Sinne der Geschichte, die mit dem Ort verbunden ist“, erklärte Oberbürgermeister Treis in seiner Begrüßungsansprache und nahm Bezug auf das von ihm gewählte Motiv des Mayener Basalt Mühlsteins, erinnerte an die „Erlebniswelten Grubenfeld“, die die Geschichte des Basaltabbaus erzählen und zog auch die Verbindung zum „Eifler Mühlsteinrevier“, dem Zusammenschluss der Städte Mayen und Mendig, der Verbandsgemeinden Vordereifel und Mendig sowie der Ortsgemeinden Ettringen und Kottenheim, die sich gemeinsam um die Anerkennung als Weltkulturerbe bewerben.

Neben Thomas Metz, dem Generaldirektor der GDKE, sprach auch Kulturerbe-Patin Käthe Eisenbürger ein Grußwort und erklärte den Anwesenden ihre persönliche Beziehung zur Genovevaburg und die mit ihr verbundene Lebensgeschichte. „Ich selbst habe hier im  Burgbunker schwere Stunden der Todesangst überstehen  müssen, als im Inferno des Luftkrieges Mayen in Schutt und Asche gelegt wurde“, so die Patin. Sie erinnerte aber auch an den Wiederaufbau und das in dieser Zeit stark vorhandene „Gemeinschaftsgefühl der Bevölkerung“. Den Wandel hin zur „Bürgerburg“ mit Museen und als Festspielkulisse hat die Kulturerbe-Patin begleitet – als engagierte Bürgerin mit Spenden und auch als Kommunalpolitikerin mit ihrem klaren Bekenntnis zur Genovevaburg.

 

Wer selbst mehr über die „Schätze des Landes“ erfahren will, hat noch bis 24. November – täglich von 10 bis 17 Uhr –die Gelegenheit dazu. So lange wird die Ausstellung noch auf der Ebene 0 des Eifelmuseums in der Genovevaburg präsentiert.

 

Kontakt:

Jasmin Alter

Stadtverwaltung Mayen

56727 Mayen

Telefon 02651 88-2203

Telefax 02651 88-52600

E-Mail pressestelle@mayen.de

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer
Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich