10. August 2021

Ein Eifel-Führer der „etwas anderen Art“ – Die „Steinreiche Eifel“ stellt sich mit einem Band 3 vor

© Foto: Walter Müller

Auf 448 Seiten mit 2.262 Bildern präsentieren die Autoren des Buches „Steinreiche Eifel 3“, Walter Müller und Karl-Heinz Schumacher, den Leserinnen und Lesern das „Gestein des Jahres“ von 2007 bis 2021 und führen sie in den Distrikt „Am Verbrannten“ am Laacher See, wo bereits während der Mero­win­ger­zeit im 6./7. Jh. der einzig­arti­ge orange­rote Laa­cher Tuff gebrochen wurde. Beim Bau der Abtei fand der farblich interes­sante Stein vielfach Verwendung, so bei der Basilika, dem Seehotel und dem Wald­friedhof.

Autor Walter Müller

Der Ort Wehr liegt in einem durch Vulkanismus ent­stan­denen Kes­­sel und ist ein bauhisto­risch beson­de­rer Ort. In fünf Stein­brüchen im Tiefental wurde der „Wehrer Stein“, ein Lapilli­tuff, abgebaut, der als Bau- und Werkstein dem Dorf ein architek­to­nisch einmali­ges Gepräge gibt. Auf 108 Seiten gibt das Buch einen umfassenden Einblick in den einstmals als Propstei des Klos­ters Steinfeld bekannten Ort mit seiner einzigartigen Pfarr­kirche St. Po­tentinus.

Die Schieferregion Eifel bietet um Mayen und auf dem Maifeld faszinierende Einblicke in die Gewinnung und Verwendung die­ses Sedimentgesteins. Vom Abbau über und unter Tage bis hin zu Fassadenverblendungen und altdeutschen Dacheindeckun­gen erfährt man im Buch Erstaunliches zum „Moselschiefer“ und mit dem Schevenhütter Schiefer auch zu Vorkommen in der Nord­­westeifel. Die einzelnen Orte des Maifeldes und seines Um­feldes werden auf 210 Seiten vor­gestellt und bilden somit neben Wehr einen Schwerpunkt des Buches.

Bindeglied zwischen der von Schlackenvulkanen dominierten vul­kanischen Osteifel und der von den Maaren geprägten vul­ka­ni­schen Westeifel ist die vulkanische Hocheifel. Dort erfährt man vor Ort, dass „Basalt nicht gleich Basalt“ ist. Die Trachybasalte im Raum rund um die Nür­burg findet man in den Dörfern an Mauern und Gebäuden, die auf 88 Seiten besucht werden.

Das neue Sachbuch von Walter Müller und Karl-Heinz Schumacher lädt ein zum Erkunden der viel­fältig interessanten Eifel, regt an, die breite Palette von heimischen Gesteinen zu ent­decken und sich an ihrer natürlichen Schönheit zu erfreuen.

Das Buch kann u.a. zum Preis von 24,90 € in den Tou­rist-Informationen der Sagenhaften Vulkan­region Laacher See (Maria Laach und Nie­der­­zis­sen), im Lava-Dome (Mendig) und bei der Deut­schen Vulkanologi­schen Gesell­schaft (www.vulkane.de) erworben werden.

Die Buchvorstellung findet am Donnerstag, den 7. Oktober 2021, im Wap­pensaal des Niederzissener Rathauses statt. Der Multi-Media-Vortrag wird mit vielen neuen Themen, faszinierenden Bildern und vielfältigen Informationen von Walter Müller jeden Eifelliebhaber in seinen Bann ziehen und das Bedürfnis wecken, all die vielen Orte und Sehenswürdigkeiten aufzusuchen.

 

Kontakt:

Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal – 56651 Niederzissen

Frau Bell

Durchwahl: 02636/9740 – 205

 

Print Friendly, PDF & Email



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

Autor(in)

Klaus Schäfer

Ähnliche Artikel

Impressum:
Eifel Tourismus GmbH
Kalvarienbergstraße 1
D – 54595 Prüm
Geschäftsführer: Klaus Schäfer
Wittlich HRB 32284, Gerichtsstand ist Wittlich